Kaltenbach

Das 130-jährige Firmenjubiläum steht an. Der globale Wettbewerb nimmt zu. Eine wirtschaftlich schwierige Phase ist zu überwinden. Warum entscheidet sich die Geschäftsführung Kaltenbachs dann dazu, in ihre Führungstalente und Personalverantwortliche zu investieren?

ZUR STORY

Die Kaltenbach GmbH hat sich im Laufe ihres über 130-jährigen Bestehens zu einem international renommierten Metallverarbeitung-Experten etabliert.

Hauptstandort der Firma ist Lörrach, im Dreiländereck zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Dort wurden wir eingeladen, um eine Vision umzusetzen: die Führungstalente und erfahrenen Führungskräfte Kaltenbachs so zu fördern, dass sie nachhaltig zum Unternehmenserfolg beitragen.

Das Unternehmen ist mit neuen Ansätzen und der Suche nach Lösungen in seinem Spezialgebiet bestens vertraut. Denn es hat mit der Internationalisierung geschafft, anspruchsvolle Branchen wie Maschinen-, Anlagen- oder Fahrzeugbau weltweit erfolgreich zu bedienen.

Vorausschauendes Denken

Kaltenbach feierte ihr 130. Jubiläum mit der Firma Zobel Values AG als neuem Gesellschafter an Bord. Sie übernahm die Hauptanteile des in Süddeutschland verwurzelten Unternehmens, das zu jenem Zeitpunkt eine wirtschaftlich schwierige Phase erlebte.

Die neue Unternehmensführung nahm dies als Anlass, um ein modernes Führungskonzept zu etablieren, das Kaltenbach Perspektiven nachhaltigen Wachstums bietet.

Die Förderung führender Positionen im Unternehmen war zudem eine effektive Maßnahme gegen eine in wirtschaftlich schwierigen Zeiten oft vorkommende Herausforderung: Fachkräftemangel und Abwanderung guter Mitarbeiter.

Fördern, begeistern und behalten

Das gemeinsam erarbeitete Konzept mit Kaltenbach hatte demzufolge unter anderem als Ziel, Führungskräfte so zu unterstützen, dass sie sich gern und langfristig für das Unternehmen einsetzen.

Wir haben eine zweigleisige Strategie umgesetzt: einerseits die Förderung junger Führungstalente, andererseits die Weiterentwicklung der erfahrenen Führungsmannschaft des Unternehmens.

Teil 1: Die Potenzialträger

Der Einstieg erfolgte mit den Talenten Kaltenbachs. Dazu zählten Potenzialträger, die noch keine Führungsverantwortung hatten, als auch Nachwuchsführungskräfte mit ersten Erfahrungen.

Um sie auf Führungsaufgaben und den Aufbau ihrer eigenen Teams vorzubereiten, setzten wir folgende vier Module aus unserem Talentmanagement ein:

  • Führungsgrundlagen
  • Selbst- und Zeitmanagement
  • Konfliktmanagement
  • Teamentwicklung

Jedes dieser Seminare besteht wiederum aus Training- und Coaching-Einheiten, die thematisch ineinandergreifen. Trainiert werden die Teilnehmer in Gruppen. Gecoacht wird individuell, da tiefgreifende Aspekte wie Führungsstile bewusster reflektiert und aufgebaut werden können.

"Die Zusammenarbeit mit Kaltenbach ist eine Story über die Vision,
dass exzellente Führung Unternehmen beflügelt"

Robert Hornsteiner

Teil 2: Die Führungsmannschaft

Im zweiten Schritt wurde die aktuelle Performance circa zwanzig erfahrener Führungskräfte Kaltenbachs gemessen. Dies geschah anhand unserer einzigartigen DNLA-Potenzialanalyse, bei der relevante, führungsbezogene Stärken und Schwächen der Teilnehmer untersucht werden.

Die Ergebnisprofile lieferten eine solide Basis für die weitere Zusammenarbeit: Zunächst in Gruppen und dann in Einzelgesprächen konnten Schwächen sowie entdeckte Potenziale gezielt angegangen werden, die den Personalverantwortlichen helfen, Unsicherheiten und Blockaden zu beseitigen.

Veränderungen, die gelebt werden

Im Falle der Nachwuchsführungskräfte wurde deutlich spürbar, wie sehr sie von den Inhalten profitiert haben. Zentrale Aspekte wie das Selbstvertrauen in der Führung, in der Kommunikation und in Konfliktsituationen im Team wurden verstärkt.

Die erfahrenen Führungskräfte schöpften den Rahmen im Training und Coaching aus, um Defizite gezielt zu bessern. Dadurch ließ sich nachträglich feststellen, dass die Zusammenarbeit physisch getrennter Abteilungen effektiver denn je geworden ist.